JONATHAN SHOHET: bodyParts (2017)

 

vimeo.com/jonathanshohet // jonathanshohet.com // facebook.com/jonshohet

Standort: Inkognito, Postplatz

Jonathan Shohet Gluzberg is a London-based artist.
His works combine digital moving image, computer code, texts, hand drawn cartoons and comic objects into site-specific projections and installations.In his practice he explores the effects that technologies have on our perceptions of our own humanity and of our concepts of reality. He completed his MFA studies in computational art and fine art at Goldsmiths University, London in 2015.
Jonathan Shohet Gluzberg ist ein Videokünstler aus England.

Für seine Arbeiten kombiniert er digital-bewegte Bilder mit Computer Code, Text, handgezeichneten Trickfilmelementen und Comic-Objekten in ortsspezifische Installationen. Ein besonderer Schwerpunkt legt er dabei auf die Erforschung des Impaktes der Technologischen Neuerungen auf die menschliche Perzeption und Verständnis der Realität. Gluzberg ist Allumi der Goldsmith University in London, wo er 2015 seinen Master abschloss.

bodyParts (2017)

Welcome to an eery choreography of floating bits of electronic flesh, 
de-formed from pixilated representations of pre post-humanity.
Detached from their so called human owners, who may or may not have existed, who pretended once upon a time to make human love in front of a digital camera.These bodies used to be a profitable commodity. They have been democratised and they no longer belong to no body.
Now they are stuck in short infinite loops of time and two dimensional space, mechanically smiling and dancing, amusing us through forced repetition.Perhaps they have become beautiful broken pieces of fine art that belongs in the servers of a digital museum, stored for posterity.Or perhaps you are walking through a random glitch that was never meant to be and will never live again.
Willkommen zu dieser schaurigen Choreografie der schwebenden Elektro-Fleischstücke, deformiert durch die verpixelte Repräsentation der Prä-Post-Humanität - Abgetrennt von ihren sogenannten menschlichen Besitzer, die vielleicht oder auch nicht je existiert haben, die in einer längst vergangenen Zeit vor einer Kamera so taten als ob sie sich liebten. Diese Körper waren einmal ein profitables Gut, bevor die Demokratisierung sie enteignete.
Gefangen in einer zweidimensionalen Endlosschlaufe, lächeln sie gezwungen, und unterhalten uns mit mit ihrer Verzweiflung. Vielleicht sind sie zerbrochene Teile eines grosses Kunstwerkes und müssen für die Nachwelt erhalten bleiben. Aber vielleicht waren sie auch nur ein unabsichtlicher Fehler im System und hätten gar nie existieren sollen.